3ik-Wochenbericht vom 07.10.2022

Geposted von Hans Heimburger am

 

Kurze Flashs auf die wirtschaftlichen bzw. Börsen-Highlights der Woche:

US-Arbeitsmarktdaten – sie sind ein Blick in den Rückspiegel

Die Kapitalmärkte fokusierten sich diese Woche wieder einmal extrem auf die heute veröffentlichten Arbeitsmarktdaten aus Amerika. Das U.S. Bureau of Labor Statistics berichtete heute von 263.000 neu geschaffenen Stellen im September außerhalb des Agrarsektors. Dies lag im Rahmen der Erwartungen. Die Arbeitslosenrate fiel von 3,7% im August auf nun 3,5%. Das durchschnittliche monatliche Beschäftigungswachstum im bisherigen Jahresverlauf  beläuft sich auf 420.000 Stellen, verglichen mit 562.000 pro Monat im Jahr 2021. Überdurchschnittliche Stellenzuwächse ergaben sich im September im Freizeit- und Gastgewerbe sowie im Gesundheitswesen. Warum bezeichne ich die Arbeitsmarktdaten als Blick in den Rückspiegel? Nun, sie gelten als ein nachlaufender Faktor/Indikator in der Konjunkturentwicklung. Unternehmen werden in den allerseltesten Fällen Personal mit Blick auf zukünftige Erwartungen freisetzen. Entlassungen gibt es typischerweise immer erst, wenn eine Krise (schwache wirtschaftliche Entwicklung) da ist. Insofern taugen die Arbeitsmarktdaten nur sehr begrenzt als Indikator für die vor uns liegende wirtschaftliche Entwicklung. Hier sind zum Beispiel die Umfragen unter den Einkaufsmanagern der Unternehmen, die sog. PMIs (Purchasing Manager Index) ein wesentlich besseres Tool, um ein Gespür für die zukünftige konjunkturelle Entwicklung zu erhalten. Und die jüngsten PMIs per Ende September signalisieren eine spürbare Abkühlung der wirtschaftlichen Aktivitäten (bis hin zu einer hohen Rezessionswahrscheinlichkeit) in den vor uns liegenden Monaten.

Welche Schlüsse wird die amerikanische Notenbank Fed aus den Arbeitsmarktdaten ziehen?

Die meisten Kommentare von Volkswirten, die ich im Laufe des heutigen Nachmittags las, gehen davon aus, dass die Fed unbeirrt an ihrem strengen Zinserhöhungspfad festhalten wird (siehe die nachfolgende Grafik). D.h. noch zwei Zinserhöhungen (75 Basispunkte im November und 50 Basispunkte im Dezember) in diesem Jahr und vermutlich eine kleine Erhöhung in 2023. Zwei Erhöhungen in 2022, scheinen mir (bisher) eine ausgemachte Sache zu sein. Mit einer weiteren Erhöhung in 2023 bin ich mir hingegen nicht so sicher. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass die Fed, angesichts spürbar rückläufiger Konjunkturfrühindikatoren, spätestens im Dezember moderatere Töne anschlägt. Dies würde bedeuten, dass dann ein Ende des extrem steilen und heftigen Zinsanstiegs erkennbar würde, möglicherweise mit ersten Hinweisen, dass die Fed die Zinsschraube auch wieder lockern kann. Natürlich bedarf dies ein Nachlassen der Inflation. Und genau dieses Szenario erwarten wir in Amerika für die kommenden Monate.

 



 

Aktien- und Rentenmärkte heute Nachmittag nochmals im Korrekturmodus

Die Kapitalmärkte hätten sich vermutlich schwächere Arbeitsmarktdaten gewünscht, um den von mir oben geschilderten Handlungsstrang der US Notenbank deutlicher zu manifestieren. Nun, die Märkte sind kein Wunschkonzert und man muss sie so nehmen wie sie sich präsentieren. Wir sahen im Wochenverlauf bereits eine veritable Erholungsrallye. Diese schien mir nun „zu schnell, zu viel“ gelaufen zu sein, so dass die heutige Konsolidierung eine kurzfristige Überkauftheit wieder abbaut. Ich halte an meiner Einschätzung fest, dass wir mit den tiefen Kursen am vergangenen Montag (03.10.), zumindest temporär, belastbare Tiefstände gesehen haben. Ein weiterer, sehr wichtiger Test, dieser Einschätzung steht ab der kommenden Woche ins Haus, nämlich die Quartalsberichterstattung (Q3) der Unternehmen. Hier werden traditionell die großen Wall-Street-Banken starten und ab dem 14.10.2022 die Bücher für uns öffnen. Es wird spannend bleiben.  

Die aktuelle Entwicklung unserer Fonds

 

Die 3ik-Strategiefonds im Vergleich seit 01.04.2020

 

Kurzüberblick über die wichtigsten Märkte:

Vorwoche Veränderungen Kurse 07.10. – 17:30h
DAX: 12.046 +2,06% 12.294
Euro Stoxx 50: 3.297 +2,53% 3.378
S&P 500: 3.641 +0,80% 3.670
Nikkei 225: 25.937 +4,55% 27.116 (Schluss heute)
Shanghai Composite: 3.024 +/-0% 3.024 (keine Börse – golden Week)
 Veränderung zum Freitag der Vorwoche

Rendite 10 jährige Bundesanleihen:

+2,191%

Volatilitätsindex (CBOE Volatility Index)

Die Volatilität (CBOE Volatility Index) schwankte diese Woche zwischen 28,52 und 31,75 Punkten.

Was wir für Sie getan haben…

3ik-Strategiefonds I: Aktienfonds 24,5%; Mischfonds 14,5%; Wandelanleihen 5,2%; Rentenfonds 25,6%; Renten Kurz 5,0%; Cash 25,2% GUH Vermögen: Kauf eines extrem spannenden Smallcap Fonds. Long-Ausrichtung des Portfolios. 3ik-Strategiefonds III: (Aktienfonds 71,6%; Mischfonds 1,8%; Wandelanleihen 0,0%; Rentenfonds 3,9%; Renten Kurz 0%; Cash 22,7%  
3ik-Strategiefonds I – geringe Schwankungen – Ausschüttung per 16.11. 2021 = 2,15 Euro

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds I: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2022 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 06.10.2022
-12,74% -9,91% + 6,23% -14,79% 92,62 Euro
 
GUH Vermögen – mäßige Schwankungen – Ausschüttung per 16.11.2021 = 2,70 Euro

Link zum tagesaktuellen FactSheet des GUH Vermögen: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2022 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 06.10.2022
-6,42% -6,97% 12,98% -18,87% 121,64 Euro
 
3ik-Strategiefonds III – langfristig hoher Wertzuwachs – Ausschüttung per 16.11.2021 = 4,20 Euro

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds III: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2022YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 06.10.2022
-17,49% -11,16% +11,29% -20,69 % 117,06 Euro

Details liefern Ihnen die tagesaktuellen FactSheets. Links siehe am Fuß dieses 3ik-Wochenberichtes.

Ausblick

Wir erwarten für die kommenden Tage, dass die Märkte den heutigen Rücksetzer „verdauen“ und die Erholung seit dem vergangenen Dienstag fortsetzen.

Steuergünstig: die 3ik – Versicherungen

Die folgenden Angaben sind für die Anleger, die die 3ik-Strategiefonds im Rechtsrahmen einer lebenslang steuerbegünstigten „Private-Insuring“ – Police nutzen. Dies sind:

WFLifeCycleVersicherung bei der Ergo Life S.A.

Diese Police ist seit dem 1.7.2009 verfügbar. Das dreigeteilte Investmentkonzept wird dort im Rahmen von drei internen Fonds umgesetzt. Die Anteilswerte für die internen Fonds des Versicherungsvermögen, deren Wertermittlung am 1.7.2009 mit dem Wert 100,00 begann, sind wie folgt:
Versicherung Anteilswerte (Stichtag 06.10.2022)
WFLifeCycle I: 98,62 €
WFLifeCycle II: 148,43 €
WFLifeCycle III: 154,07 €

VIP ValorLife Versicherungen (jetzt: Youplus)

Für die Kunden, die eine Police bei der ValorLife Versicherung besitzen, gilt ebenfalls: Die internen Fonds, die für die VIP ValorLife 99 D Policen geführt werden, sind seit Anfang 2012 genauso zusammengesetzt wie die oben beschriebenen 3ik-Strategiefonds. Die Wertentwicklung dieser Policen folgt damit der Wertentwicklung der 3ik-Strategiefonds.

Autor des 3ik-Wochenberichtes:

Hans-Heimburger-CIO-3ik-strategiefonds Hans Heimburger CIO Gies & Heimburger – Die Vermögensverwalter Tel.: 07633 – 91 14 13 h.heimburger@guh-vermoegen.de www.3ik-strategiefonds.de

Links zu den tagesaktuellen FactSheets:

3ik-strategiefonds-1-wkn-a1h44g-isin-de000a1h44g8 3ik-Strategiefonds-II-wkn-a1h44j-isin-de000a1h44j2 3ik-Strategiefonds-III-wkn-a1h44l-isin-de000a1h44l8
3ik-Strategiefonds I geringe Schwankungen GUH Vermögen mäßige Schwankungen 3ik-Strategiefonds III langfristig hoher Wertzuwachs
>> zum FactSheet >> zum FactSheet >> zum FactSheet

Hans Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies & Heimburger GmbH und der CIO (Chief Investment Officer) für die 3ik-Strategiefonds.