3ik-Wochenbericht vom 21.12.2018

Geposted von Hans Heimburger am

 

Schwächster Dezemberaktienmarkt seit 1931

Leider  ist die Jahresendrallye 2018 ausgefallen, das war ja schon die letzten Tage abzusehen gewesen, dass es sich aber gerade in dieser Vorweihnachtswoche genau in das Gegenteil umschlägt, dass hatten die Marktakteure nicht in ihren Büchern stehen gehabt. Dieser Dezember wird als einer der schwächsten Schlußmonate eines Börsenjahres in die Geschichte eingehen. Die Gründe hierfür gilt es weiterhin in den Gründen der vergangenen Wochen zu suchen, als da wären: Brexit, der Handelskrieg USA/China und ob und wie oft die FED noch die Leitzinsen in den USA anheben wird. Dazu später mehr.

Viele Marktteilnehmer sehen sich aktuell an 2008 und an die damalige Finanzkrise erinnert.

Doch schaut man sich die Konjunkturdaten weltweit an, dann sehen diese ganz anders aus als in 2008. Der FED Chef Jerome Powell sagte zur letzten Zinserhöhung, dass die Konjunktur in den USA über den Erwartungen liegt und robust sei. Auch andere belastbare Daten auf die wir schauen, ja schauen müssen wenn wir uns nicht von politischen Faktoren leiten lassen wollen, belegen, dass wir uns aktuell weltweit ganz woanders befinden als in einer Rezession.

Dazu ein paar Fakten:

So erwartet GDP now für das 4. Quartal 2018 in den USA ein Wirtschaftswachstum von 2,9 %.

Konsumklima Deutschland überraschend konstant – gute Aussichten für 2019 – Der GFK Konsumklimaindex ist stabil bei 10,4 Punkten

Nutzfahrzeuge in Europa weiterhin im Aufwind im November – laut Herstellerverband ACEA wurden im November in Europa 2,8 % mehr LKW zugelassen als im Vorjahresmonat

Hohe Nachfrage nach Konsumgütern aus der Sportartikelbranche – Nike hat seinen Absatz deutlich steigern können, das zweite Geschäftsquartal lief besser als erwartet. Treiber waren der zunehmend an Bedeutung gewinnende Online Handel und die gute Nachfrage aus China.

Die US-Notenbank Fed erhöht erwartungsgemäß ihr Leitzinszielband

Das Federal Open Market Committee (FOMC) der US-Notenbank hat am vergangenen Mittwoch das Leitzinszielband in diesem Jahr zum vierten Mal um 25 Basispunkte angehoben, auf nun 2,25 – 2,50%. In der Presseerklärung wie auch auf der Pressekonferenz von Notenbankchef Jerome Powell wurde die Wirtschaftslage weiterhin als gut beurteilt und an der Erwartung einer kräftigen Wirtschaftsdynamik festgehalten.

Für 2019 werden anstatt bisher drei Zinserhöhungen nur noch zwei in Aussicht gestellt

Den seit September gestiegenen Risiken für die globale Konjunktur trägt das FOMC Rechnung. Die Median-Projektionen für das BIP-Wachstum und die Inflationsrate wurden leicht abgesenkt. Für 2019 stellen die Mitglieder des Rates anstatt bislang drei Leitzinserhöhungen jetzt noch zwei in Aussicht. Zusätzlich beteuerte Powell, dass die weiteren geldpolitischen Schritte der Notenbank flexibel an die jeweils aktuelle Datenlage angepasst werden. Gleichwohl zeigte sich der Fed-Chef sehr überzeugt, dass die amerikanische Konjunktur auch im kommenden Jahr mit 2 bis 2,5% wachsen wird.

Die Fed zeigt sich von Politik und Märkten unbeeindruckt

Chairman Jerome Powell gab, in meinen Augen, eine sehr umsichtige und informative Pressekonferenz. Den verbalen Feldzug von Donald Trump gegen die amerikanische Notenbank, deren Entscheidungen er als „verrückt“ und „töricht“ bezeichnete, wies Powell souverän mit dem Hinweis auf die politische Unabhängigkeit der Fed zurück, ohne Trumps Namen überhaupt zu erwähnen.

Den Teilnehmern an den Finanzmärkten schrieb Powell deutliche Worte ins Stammbuch. Das Mandat der Fed beinhaltet nicht, Kursrückgänge an den Märkten zu verhindern und eine gewisse Volatilität gehört zum Marktgeschehen nun einmal dazu.

 

 

Kurzüberblick über die wichtigsten Märkte:

Freitag Vorwoche
Veränderungen*Kurs heute 16:15 Uhr
DAX:10.865– 2,06 %10.640
Euro Stoxx 50:3.092– 2,90 %3.002
S&P 500:2.600– 3,84 %2.500
Nikkei 225:21.375– 6,00 %20.075
* Veränderung zum Vorwochen Freitags Schlusskurs

Rendite 10 jährige Bundesanleihen:

0,241 %

Volatilitätsindex (vix)

Die Volatilität (VIX) stieg im Verlauf dieser turbulenten Woche von 23 auf bis 29 am gestrigen Handelstages an und spiegelt die aktuelle Nervosität des Marktes wieder, aktuell steht sie bei 27,52.

Was wir für Sie getan haben…

Im 3ik-Strategiefonds I sicherten wir temporär mit DAX-Futures short Positionen Teile des Portfolios ab. Weiterhin erwarben wir einen Fonds mit kurzlaufenden Anleihen in der Norwegischen Krone. Wir sehen nach einem Wertrückgang der Krone zum Euro seit Anfang Oktober mittlerweile eine interessante Einstiegschance.

Im 3ik-Strategiefonds II nutzten wir die schwachen Kurse von gestern zu einem erfolgreichen Trade im DAX-Future.

Im 3ik-Strategiefonds III nutzten wir die schwachen Kurse von gestern zu einem erfolgreichen Trade im DAX-Future.

 

 

3ik-Strategiefonds I – geringe Schwankungen – Ausschüttung per 28.09. 2018 = 0,70 Euro

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds I: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2018 YtDWertentwicklung 1 JahrVolatilität 1 JahrMax. Drawdown 1 JahrAnteilswert per 20.12.2018
-7,84 %-7,80 %+ 3,40 %– 8,68 %101,66 Euro

 

3ik-Strategiefonds II – mäßige Schwankungen – Ausschüttung per 28.09.2018 = 0,80 Euro

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds II: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2018 YtDWertentwicklung 1 JahrVolatilität 1 JahrMax. Drawdown 1 JahrAnteilswert per 20.12.2018
-10,35 %-9,80 %+6,70 %– 12,01 %112,09 Euro

 

3ik-Strategiefonds III – langfristig hoher Wertzuwachs – Ausschüttung per 29.08.2018 = 0,80 Euro

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds III: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2018 YtDWertentwicklung 1 JahrVolatilität 1 JahrMax. Drawdown 1 JahrAnteilswert per 20.12.2018
-14,73 %-14,30 %+9,60 %-17,17 %106,65 Euro

Die 3ik-Strategiefonds seit 01.01.2017

 

Details liefern Ihnen die tagesaktuellen FactSheets. Links siehe am Fuß dieses 3ik-Wochenberichtes.

Ausblick

Wir erwarten in den kommenden Wochen eine Erholung an den Märkten. Diese wird weiterhin volatil verlaufen. (unverändert zur Vorwoche)

 

Steuergünstig: die 3ik – Versicherungen

Die folgenden Angaben sind für die Anleger, die die 3ik-Strategiefonds im Rechtsrahmen einer lebenslang steuerbegünstigten „Private-Insuring“ – Police nutzen. Dies sind:

WFLifeCycleVersicherung bei der Vorsorge Luxemburg Lebensversicherung S.A.

Diese Police ist seit dem 1.7.2009 verfügbar. Das dreigeteilte Investmentkonzept wird dort im Rahmen von drei internen Fonds umgesetzt. Die Anteilswerte für die internen Fonds des Versicherungsvermögen, deren Wertermittlung am 1.7.2009 mit dem Wert 100,00 begann, sind wie folgt:

VersicherungAnteilswerte (Stichtag 20.12.2018)
WFLifeCycle I:103,33 €
WFLifeCycle II:131,35 €
WFLifeCycle III:132,73 €

VIP ValorLife Versicherungen

Für die Kunden, die eine Police bei der ValorLife Versicherung besitzen, gilt ebenfalls: Die internen Fonds, die für die VIP ValorLife 99 D Policen geführt werden, sind seit Anfang 2012 genauso zusammengesetzt wie die oben beschriebenen 3ik-Strategiefonds. Die Wertentwicklung dieser Policen folgt damit der Wertentwicklung der 3ik-Strategiefonds.

Autor des 3ik-Wochenberichtes:

Hans-Heimburger-CIO-3ik-strategiefondsHans Heimburger CIO
Tel.: 07633 – 91 14 13
h.heimburger@3ik-strategiefonds.de
www.3ik-strategiefonds.de

Links zu den tagesaktuellen FactSheets:

3ik-strategiefonds-1-wkn-a1h44g-isin-de000a1h44g83ik-Strategiefonds-II-wkn-a1h44j-isin-de000a1h44j23ik-Strategiefonds-III-wkn-a1h44l-isin-de000a1h44l8
3ik-Strategiefonds I
geringe Schwankungen
3ik-Strategiefonds II
mäßige Schwankungen
3ik-Strategiefonds III
langfristig hoher Wertzuwachs
>> zum FactSheet >> zum FactSheet >> zum FactSheet

Hans Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies & Heimburger GmbH und der CIO (Chief Investment Officer) für die 3ik-Strategiefonds.