3ik-Wochenbericht vom 28.12.2018

Geposted von Hans Heimburger am

 

Unschöne Bescherung: Unruhige Weihnachtswoche an den Aktienmärkten weltweit

Die durch die Weihnachtsfeiertage verkürzte Handelswoche hat es zum Jahresausklang noch einmal in sich gehabt und leider mit recht hohen Schwankungen in beide Richtungen von sich Reden gemacht. So machte der Dow Jones diese Woche auf sich aufmerksam, indem er am Mittwoch den höchsten Tagesanstieg in Punkten erzielte, den er jemals erreicht hat, nämlich ein Plus von fast 1.086 Punkte. Zusammen mit der gestrigen zum Schluss recht guten Börsensitzung und der bisher positiv verlaufenden heutigen Börsensitzung, können die US Börsen diese Woche eine positive Wertentwicklung vorweisen.

Dennoch droht den US-Börsen der schwärzeste Dezember seit 1931. Vor allem die Angst vor einer Konjunkturabwürgung aufgrund des Handelskonflikts mit China drückt auf die Stimmung. So der allgemeine Tenor.

Europa zeigte sich mit dem EuroStoxx50 kaum verändert und Deutschland sowie Japan weisen diese Woche ein kleines Minus auf.

Die immer wieder, auch von uns, heran gezogenen Erklärungsversuche für die miserable Entwicklung der weltweiten Aktien- und Rohstoffmärkte in 2018 greift vielleicht am Ende doch ein wenig zu kurz. Denn nichts hassen Börsianer so sehr wie die Ungewissheit. Die immer wieder ins Feld geführten Begründungen für die starken Rückgänge dieses Jahr, wie Brexit, Italien Staatshaushaltsdefizit und die weiter schwelenden Handelskonflikte zwischen USA und China, waren bekannt, nicht unbedingt deren Ausgang, aber deren Problematik für die Märkte. Dies hätte schon im Frühjahr in den Kursen enthalten sein sollen.

Es können unter Umständen auch noch andere Gründe für die massiven Rückgänge an den Märkten, gerade gegen Ende diesen Jahres, verantwortlich sein. Nämlich der tief gesunkene Ölpreis. Die US Fracker konnten zu den hohen Ölpreisen bis in den Oktober hinein viele zuvor unrentabel gewordene Förderstellen wieder in Betrieb nehmen und schickten mit dem Überangebot an Öl, den Ölpreis Richtung Süden. Was uns an den Tankstellen freut, bringt aber für einen Marktakteur große Probleme mit sich: Saudi Arabien. Saudi Arabien befindet sich momentan in einem Krieg mit dem Jemen, dieser kostet viel viel Geld und bringt der Bevölkerung Jemens großes Leid.

Saudi Arabien braucht zur Finanzierung seines Staatshaushaltes und zur Bezahlung seiner Waffen für diesen Krieg hohe Summen, fällt der Ölpreis wie unlängst geschehen, so muß Saudi Arabien sich die finanziellen Mittel woanders her holen. Dies sind die liquiden Aktienmärkte und z.B. der Goldmarkt. Es werden also über deren  Beteiligungspakete große Mengen an Aktien auf den Markt geworfen, die in der aktuellen Zurückhaltung der Marktteilnehmer ebenfalls dafür sorgen, dass die Börsenkurse zurück gehen.

Üblicherweise profitiert in solch einem Marktumfeld, das von Angst geprägt ist, die Krisenwährung Gold am meisten. Doch der Goldpreis entwickelte sich in 2018 unter Schwankungen auf Jahressicht in US $ betrachtet fast unverändert. Auch dies ein Indiz dafür, dass größere Mengen an Gold liquidiert wurden.

Das schlechteste Börsenjahr der letzten 10 Jahre ist nicht darauf zu begründen, dass die Ursache in einer zu hohen Verschuldung zu suchen wäre. So ging es in 2018 ohne große Verschuldungsexzesse nach unten. Das war sowohl in 1929 und 1989 anders, damals gab es große Spekualtionen auf Pump. Und auch die Finanzkrise, die vor 10 Jahren ihren Anfang nahm, war auf die Subrime Krise mit spekulativer Blase der Hauseigentümer zurück zu führen.

 

Kurzüberblick über die wichtigsten Märkte:

Freitag Vorwoche
Veränderungen*Kurs heute 15:45 h
DAX:10.633– 0,57 %10.572
Euro Stoxx 50:3.000+/- 0,00 %3.000
S&P 500:2.416+ 3,30 %2.497
Nikkei 225:20.166– 0,77 %20.010
* Veränderung zum Vorwochen Freitags Schlusskurs

Rendite 10 jährige Bundesanleihen:

0,22 %

Volatilitätsindex (vix)

Die Volatilität (VIX) stieg im Verlauf dieser weihnachtsbedingten kurzen turbulenten Woche von 25 auf über 35 am 25. Dezember (USA) an und spiegelt die aktuelle Nervosität des Marktes wieder, aktuell steht sie bei recht hohen 29,50.

Was wir für Sie getan haben…

Im 3ik-Strategiefonds I sicherten wir heute wieder Teile des Portfolios mit DAX-Future- Short Positionen ab.

Im 3ik-Strategiefonds II nutzten wir die schwachen Kurse von gestern erneut zu einem erfolgreichen Trade im DAX-Future.

Im 3ik-Strategiefonds III nutzten wir die schwachen Kurse von gestern erneut zu einem erfolgreichen Trade im DAX-Future.

 

 

3ik-Strategiefonds I – geringe Schwankungen – Ausschüttung per 28.09. 2018 = 0,70 Euro

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds I: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2018 YtDWertentwicklung 1 JahrVolatilität 1 JahrMax. Drawdown 1 JahrAnteilswert per 27.12.2018
-8,78 %-8,80 %+ 3,45 %– 9,61 %100,62 Euro

 

3ik-Strategiefonds II – mäßige Schwankungen – Ausschüttung per 28.09.2018 = 0,80 Euro

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds II: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2018 YtDWertentwicklung 1 JahrVolatilität 1 JahrMax. Drawdown 1 JahrAnteilswert per 27.12.2018
-12,30 %-12,00 %+6,88 %– 13,92 %109,66 Euro

 

3ik-Strategiefonds III – langfristig hoher Wertzuwachs – Ausschüttung per 29.08.2018 = 0,80 Euro

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds III: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2018 YtDWertentwicklung 1 JahrVolatilität 1 JahrMax. Drawdown 1 JahrAnteilswert per 27.12.2018
-16,69 %-16,70 %+9,70 %-19,08 %104,20 Euro

Die 3ik-Strategiefonds seit 01.01.2017

 

Details liefern Ihnen die tagesaktuellen FactSheets. Links siehe am Fuß dieses 3ik-Wochenberichtes.

Ausblick

Wir erwarten in den kommenden Wochen eine Erholung an den Märkten. Diese wird weiterhin volatil verlaufen. (unverändert zur Vorwoche)

 

Steuergünstig: die 3ik – Versicherungen

Die folgenden Angaben sind für die Anleger, die die 3ik-Strategiefonds im Rechtsrahmen einer lebenslang steuerbegünstigten „Private-Insuring“ – Police nutzen. Dies sind:

WFLifeCycleVersicherung bei der Vorsorge Luxemburg Lebensversicherung S.A.

Diese Police ist seit dem 1.7.2009 verfügbar. Das dreigeteilte Investmentkonzept wird dort im Rahmen von drei internen Fonds umgesetzt. Die Anteilswerte für die internen Fonds des Versicherungsvermögen, deren Wertermittlung am 1.7.2009 mit dem Wert 100,00 begann, sind wie folgt:

VersicherungAnteilswerte (Stichtag 27.12.2018)
WFLifeCycle I:103,00 €
WFLifeCycle II:130,28 €
WFLifeCycle III:131,36 €

VIP ValorLife Versicherungen

Für die Kunden, die eine Police bei der ValorLife Versicherung besitzen, gilt ebenfalls: Die internen Fonds, die für die VIP ValorLife 99 D Policen geführt werden, sind seit Anfang 2012 genauso zusammengesetzt wie die oben beschriebenen 3ik-Strategiefonds. Die Wertentwicklung dieser Policen folgt damit der Wertentwicklung der 3ik-Strategiefonds.

Autor des 3ik-Wochenberichtes:

Hans-Heimburger-CIO-3ik-strategiefondsHans Heimburger CIO
Tel.: 07633 – 91 14 13
h.heimburger@3ik-strategiefonds.de
www.3ik-strategiefonds.de

Links zu den tagesaktuellen FactSheets:

3ik-strategiefonds-1-wkn-a1h44g-isin-de000a1h44g83ik-Strategiefonds-II-wkn-a1h44j-isin-de000a1h44j23ik-Strategiefonds-III-wkn-a1h44l-isin-de000a1h44l8
3ik-Strategiefonds I
geringe Schwankungen
3ik-Strategiefonds II
mäßige Schwankungen
3ik-Strategiefonds III
langfristig hoher Wertzuwachs
>> zum FactSheet >> zum FactSheet >> zum FactSheet

Hans Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies & Heimburger GmbH und der CIO (Chief Investment Officer) für die 3ik-Strategiefonds.