3ik-Wochenbericht vom 29.04.2022

Geposted von Hans Heimburger am

 

Kurze Flashs auf die wirtschaftlichen bzw. Börsen-Highlights der Woche:

Inflation – sie bleibt das dominierende Thema

Alan Blinder, der ehemalige Vizepräsident der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), hat das Ergebnis einer erfolgreichen Inflationsbekämpfung wie folgt bezeichnet: „Preisstabilität ist dann, wenn die Leute aufgehört haben, über Inflation zu reden.“ Umgekehrt könnte man sagen, „Inflation ist dann, wenn die Leute ständig darüber reden.“ Spätestens seit dem drastischen Anstieg der Benzin-, Strom- und Gaspreise ist dieser Punkt erreicht. Schade nur, dass dieses Thema ganz offensichtlich bei den Damen und Herren Notenbanker der Europäischen Zentralbank (EZB) irgendwie noch nicht so richtig vorgedrungen ist. Aber lassen wir dieses Thema. Ich habe bereits für das EZB-Viertel in Frankfurt Platzverbot, weil ich diese Institution seit so langer Zeit so vehement kritisiere. Nur im Unterschied zu ihren Kollegen im EZB-Rat lasse ich mir von Frau Lagarde keinen Maulkorb verpassen. Die Inflationsrate in Deutschland ist im April auf hohem Niveau weiter gestiegen. Die Verbraucherpreise lagen um 7,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Berechnungen mitteilte. Das war der höchste Stand im wiedervereinigten Deutschland. In den alten Bundesländern gab es einen ähnlich hohen Wert zuletzt im Herbst 1981.          

Schicksalswahl in Frankreich – Macron darf im Élysée-Palast bleiben

Am Ende war es ein deutlicher Wahlsieg für Emmanuel Macron auch wenn der Vorsprung vor Marine Le Pen geringer war als vor fünf Jahren. Für Europa, gerade in dieser schwierigen Zeit, ist es eine gute Entscheidung. Frankreich unter Macron wird ein verlässlicher und auch im positiven Sinne fordernder Partner für Deutschland innerhalb der EU bleiben. An der Börse nahm der Wahlsieg von Macron keinen nennenswerten Einfluss.  

US-Berichtssaison – die großen Techwerte mit deutlichen Ergebnis-Unterschieden

Nachdem die Google-Mutter Alphabet das vergangene Jahr mit Rekordzahlen abschließend konnte, hat sich das Wachstum zum Auftakt von 2022 verlangsamt. In den ersten drei Monaten stiegen die Erlöse zwar um 23 Prozent auf 68,01 Milliarden Dollar, wie der weltgrößte Suchmaschinen-Anbieter am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte der Zuwachs jedoch noch bei 34 Prozent gelegen. Der Gewinn ging im Vergleich zum Vorjahresquartal von 17,9 Milliarden Dollar auf 16,4 Milliarden Dollar zurück. Analysten hatten in beiden Kategorien bessere Kennzahlen von Alphabet erwartet. Der US-Softwarekonzern Microsoft konnte im Auftaktquartal 2022 vom Cloud-Geschäft profitiert. Der Umsatz stieg um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, der Nettogewinn um acht Prozent auf 16 Milliarden Dollar. Das ist mehr, als Analysten erwartet hatten. Microsoft-CEO Satya Nadella betonte in der Telefonkonferenz mit Analysten die Zukunftsperspektiven von Microsoft-Produkten: „Digitale Technologie wird der zentrale Input sein, um ökonomischen Output zu generieren“, so Nadella. „Anhaltendes Interesse an unserer Cloud und starke Vertriebstätigkeit“, ergänzte Finanzchefin Amy Hood, „haben zu einem besser als erwarteten Absatz im Geschäftskundenbereich von Plus 28 Prozent geführt, und der Cloud-Umsatz ist um 32 Prozent, im Jahresvergleich auf 23,4 Milliarden Dollar, gestiegen.“ Amazon.com hat im ersten Quartal des Jahres 3,8 Milliarden Dollar Verlust geschrieben. Grund dafür war neben dem schwächelnden Onlinehandel vor allem die Abschreibung auf die Beteiligung am E-Autobauer Rivian, die mit 7,6 Milliarden Dollar zu Buche schlug. Die Aktie des E-Auto-Herstellers hat im ersten Quartal massiv an Wert verloren. Es ist vor allem der enttäuschende Ausblick, der die Investoren beunruhigt. Amazon.com warnte, dass die Inflation dem Unternehmen weiter zu schaffen macht. Die Inflation habe im ersten Quartal zusätzliche Kosten von zwei Milliarden Dollar verursacht, sagte der Finanzvorstand Brian Olsavsky. Und der Inflationsdruck werde nicht so schnell sinken.
Apple kann trotz der globalen Chipkrise und Problemen in der Lieferkette bei Umsatz und Gewinn deutlich zulegen. Der iPhone-Hersteller steigerte den Umsatz im Jahresvergleich um neun Prozent auf 97,2 Milliarden Dollar (92,5 Milliarden Euro). Netto blieb ein Gewinn von 25 Milliarden Dollar in den Konzernkassen. Das waren knapp sechs Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Doch CEO Tim Cook warnte: Auch sein Unternehmen könne globale Probleme zu spüren bekommen, besonders Beschränkungen aufgrund der Coronapandemie sowie Engpässe in der globalen Chipproduktion. „Wir sind nicht immun“, sagte Cook.
Zumindest bezüglich der Quartalszahlen zeigte die Börse kurzfristig eine logische Handlungsweise: Apple und Alphabet konnten im Kurs zulegen. Die Kurse von Amazon.com und Alphabet gerieten unter Druck.
 

Die aktuelle Entwicklung unserer Fonds

   

Die 3ik-Strategiefonds im Vergleich seit 01.04.2020

 

Kurzüberblick über die wichtigsten Märkte:

Vorwoche Veränderungen Kurse 29.04.- 18:20h
DAX: 14.145 -1,20% 14.047
Euro Stoxx 50: 3.835 -0,80% 3.788
S&P 500: 4.336 -2,83% 4.200
Nikkei 225: 27.105 +0,40% 26.848 (Schluss heute)
Shanghai Composite: 3.087 -1,26% 3.047 (Schluss heute)
 Veränderung zum Freitag der Vorwoche

Rendite 10 jährige Bundesanleihen:

+0,9380% p.a.

Volatilitätsindex (CBOE Volatility Index)

Die Volatilität (CBOE Volatility Index) schwankte diese Woche zwischen 26,68 und 33,76 Punkten.

Was wir für Sie getan haben…

3ik-Strategiefonds I: Aktienfonds 38,6%; Mischfonds 9,8%; Wandelanleihen 0,0%; Rentenfonds 16,1%; Renten Kurz 19,6%; Cash 15,9% GUH Vermögen: Absicherungen flexibel gestaltet und Kauf eines US Value Fonds. 3ik-Strategiefonds III: Aktienfonds 77,3%; Mischfonds 7,5%; Wandelanleihen 0,0%; Rentenfonds 1,7%; Renten Kurz 0%; Cash 13,5%
3ik-Strategiefonds I – geringe Schwankungen – Ausschüttung per 16.11. 2021 = 2,15 Euro

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds I: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2022 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 28.04.2022
-6,70% -2,68% + 5,05% -7,84% 99,03 Euro
 
3ik-Strategiefonds II – mäßige Schwankungen – Ausschüttung per 16.11.2021 = 2,70 Euro

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds II: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2022 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 28.04.2022
-8,99% 118,29 Euro
 
3ik-Strategiefonds III – langfristig hoher Wertzuwachs – Ausschüttung per 16.11.2021 = 4,20 Euro

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds III: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2022YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 28.04.2022
-11,96% -6,32% +8,49%  -13,41 % 124,90 Euro

Die 3ik-Strategiefonds seit 01.01.2019

Details liefern Ihnen die tagesaktuellen FactSheets. Links siehe am Fuß dieses 3ik-Wochenberichtes.

Ausblick

Inflation bleibt das beherrschende Thema, auch in der kommenden Woche.

Steuergünstig: die 3ik – Versicherungen

Die folgenden Angaben sind für die Anleger, die die 3ik-Strategiefonds im Rechtsrahmen einer lebenslang steuerbegünstigten „Private-Insuring“ – Police nutzen. Dies sind:

WFLifeCycleVersicherung bei der Ergo Life S.A.

Diese Police ist seit dem 1.7.2009 verfügbar. Das dreigeteilte Investmentkonzept wird dort im Rahmen von drei internen Fonds umgesetzt. Die Anteilswerte für die internen Fonds des Versicherungsvermögen, deren Wertermittlung am 1.7.2009 mit dem Wert 100,00 begann, sind wie folgt:
Versicherung Anteilswerte (Stichtag 28.04.2022)
WFLifeCycle I: 105,23 €
WFLifeCycle II: 144,45 €
WFLifeCycle III: 163,98 €

VIP ValorLife Versicherungen (jetzt: Youplus)

Für die Kunden, die eine Police bei der ValorLife Versicherung besitzen, gilt ebenfalls: Die internen Fonds, die für die VIP ValorLife 99 D Policen geführt werden, sind seit Anfang 2012 genauso zusammengesetzt wie die oben beschriebenen 3ik-Strategiefonds. Die Wertentwicklung dieser Policen folgt damit der Wertentwicklung der 3ik-Strategiefonds.

Autor des 3ik-Wochenberichtes:

Hans-Heimburger-CIO-3ik-strategiefonds Hans Heimburger CIO Gies & Heimburger – Die Vermögensverwalter Tel.: 07633 – 91 14 13 h.heimburger@guh-vermoegen.de www.3ik-strategiefonds.de

Links zu den tagesaktuellen FactSheets:

3ik-strategiefonds-1-wkn-a1h44g-isin-de000a1h44g8 3ik-Strategiefonds-II-wkn-a1h44j-isin-de000a1h44j2 3ik-Strategiefonds-III-wkn-a1h44l-isin-de000a1h44l8
3ik-Strategiefonds I geringe Schwankungen 3ik-Strategiefonds II mäßige Schwankungen 3ik-Strategiefonds III langfristig hoher Wertzuwachs
>> zum FactSheet >> zum FactSheet >> zum FactSheet

Hans Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies & Heimburger GmbH und der CIO (Chief Investment Officer) für die 3ik-Strategiefonds.