Alles eine Frage der Indexzusammensetzung

Geposted von Bernd Heimburger am

Weltweit sind knapp 45.000 Unternehmen an Börsen gelistet und handelbar. Und  aktuell werden  inzwischen regelmäßig rund 3,3 Millionen Indizes berechnet und veröffentlicht. 3,14 Millionen davon sind Aktienindizes. Jetzt stellen Sie sich sicherlich die berechtigte Frage, wie aus 45.000 Aktiengesellschaften um Himmels willen 3,14 Millionen Aktienindizes generiert werden können? Die moderne EDV lässt grüßen. Sobald erst einmal die Datenflüsse  geschaffen wurden, um einen Index zu kalkulieren, lassen sich beliebig viele Unterindizes mit vergleichsweise geringem Zusatzaufwand berechnen.

Der Weltaktiendex (MSCI World)

Der international wichtigste und bekannteste Index ist sicherlich der MSCI World Index. Er bildet die aktuell nach Börsenkapitalisierung (free float) weltweit grössten Aktiengesellschaften in den entwickelten Ländern (knapp 1.600 Unternehmen) ab. Die nachfolgenden Tabellen geben Ihnen eine  Überblick zu den Indexmitgliedern mit der stärksten Gewichtung (Top Ten), die Branchenaufgliederung und die geografische Verteilung.

In der Liste der Top 10 Unternehmen – und lange danach – vermissen wir eines der Börsenschwergewichte aus Deutschland. Auf Platz 74, mit einem Indexgewicht von 0,233%, findet sich die im badischen Walldorf beheimatete SAP AG.

Der MSCI All Country World Index (MSCI ACWI)

Der MSCI All Country World Index (kurz: MSCI ACWI) ist ein internationaler Aktienindex, der die Wertentwicklung von Unternehmen aus 23 Industrieländern und 27 Schwellenländern abbildet.

Der Anteil an Schwellenländern im Index beträgt jedoch nur 13,47%, während Werte aus Industrieländern 86,53% ausmachen. Mit 2.964 (Stand: 26.02.21) Unternehmen weltweit spiegelt der MSCI ACWI ungefähr 85% der weltweiten Marktkapitalisierung wider.

Der Deutsche Aktienindex (DAX)

Der DAX misst aktuell die Wertentwicklung der 30 größten und (bezogen auf die StreubesitzMarktkapitalisierung) liquidesten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes und repräsentiert rund 80 Prozent der Marktkapitalisierung börsennotierter Aktiengesellschaften in Deutschland. Ab September 2021 wird er auf 40 Aktiengesellschaften erweitert.

 

Bei der Sektorengewichtung des DAX im Vergleich zu den vorgenannten Weltindizes fällt besonders das geringere Gewicht der Informationstechnologie und das stärkere Gewicht des Industriesektors und der Grundstoffe (Materialien) auf. Somit gilt der DAX als ein mehr zyklisch ausgerichteter Index.

Fazit:

Seit etwa 2018 bleibt der DAX in der Wertentwicklung hinter den Weltindizes zurück, was hauptsächlich an dem geringeren IT-Anteil (ausgezeichnete Wertentwicklung der großen Technologieaktien) liegt.

 

 

Bernd Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies und Heimburger GmbH und leitet die Niederlassung in Bad Krozingen.