Das richtige Rezept in der Geldanlage – ist es wirklich so schwer zu finden?

Geposted von Markus Gies am

Wo sind die Zinsen geblieben ? Die unzähligen Berichte in den Medien zeigen es auf. Der Anleger war viele Jahre lang gewohnt, aus Anleihen und Tagesgeldzinsen eine gute oder zumindest auskömmliche Verzinsung zu erhalten – bei niedrigem Risiko wohlgemerkt. Somit konnte er ruhig und entspannt seine für die Altersversorgung angesparten Vermögensteile aufbauen und im Alter verleben, inklusive der laufenden Erträge … …zum Artikel.

Nullzins!! Jetzt noch in Immobilien investieren?

Geposted von Bernd Heimburger am

Immobilien: Aus Ertrags- und Risikogesichtspunkten gibt es derzeit kaum eine bessere Anlageklasse In einer am 08.03.2016 veröffentlichten gemeinsamen Studie der Allianz und dem schweizer Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos AG wird klar aufgezeigt: Deutschland wächst wieder. Seit 2011 ist die Bevölkerungsentwicklung positiv. Dabei spielt die Binnenwanderung eine größere Rolle als die Außenwanderung. Der Umzug aus strukturell schwachen Regionen – Region Anhalt-Bitterf.-Wittenberg, Südsachsen, Region … …zum Artikel.

Raus aus der Nullzins-Falle

Geposted von Walter Feil am

Als die DWS vor 20 Jahren den ersten Geldmarktfonds für den deutschen Markt vorstellte, war die Welt für Geldanleger noch in Ordnung: neun Prozent Zinsertrag, tägliche Verfügbarkeit, beliebig hohe Einzahlungen, … der Siegeszug der Geldmarktfonds begann. Heute wären wir glücklich, wenn wir für unser Geld einen Zinsertrag über der echten Inflationsrate erzielen könnten. Die größte Geldschwemme aller Zeiten, verursacht durch die Notenbanken in den USA, … …zum Artikel.

3ik-Wochenbericht vom 23.10.2015

Geposted von Hans Heimburger am

Die Notenbanken stellen den Märkten weitere Liquidität in Aussicht Die zweite Wochenhälfte stand ganz im Zeichen der internationalen Notenbankpolitik. Zunächst ließ die Europäische Zentralbank nach ihrer gestrigen Sitzung auf Malta durchblicken, dass sie ihr Anleihekaufprogramm noch erweitern wird. Heute verkündete die Chinesische Zentralbank die sechste Zinssenkung seit November 2014. Die eindeutige Rhetorik der EZB und die Zinssenkung in China ließen … …zum Artikel.

3ik-Wochenbericht vom 16.10.2015

Geposted von Hans Heimburger am

Konsolidierung des Kursanstiegs der Vorwoche – die Schwankungen nehmen ab Nach den kräftigen Kursavancen der Vorwoche und einem freundlichen Start in diese Börsenwoche am Montag, schien den Aktienmärkten bereits wieder die Puste auszugehen. Allerdings genügten offensichtlich zwei Konsolidierungstage am Dienstag und Mittwoch, um die kurzfristig überkaufte Marktsituation abzubauen. Zum Wochenschluss hin sehen wir eine durchaus freundliche Markttendenz. Ausgehend von den zwischenzeitlichen Tiefständen … …zum Artikel.

3ik-Wochenbericht vom 25.09.2015

Geposted von Hans Heimburger am

Wird der VW-Skandal das Wirtschaftswachstum in Deutschland bremsen? Selten hat ein Wirtschaftsthema in Deutschland einen derartigen medialen Hype verursacht wie der aktuelle Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen. Der Kurs der VW-Aktie brach in der Spitze um 40 Prozent ein und drückte zusammen mit den zeitweise in Sippenhaft genommenen Autowerten BMW und Daimler in einem insgesamt sehr schwachen Marktumfeld den DAX in … …zum Artikel.

3ik-Wochenbericht vom 11.09.2015

Geposted von Hans Heimburger am

Die Achterbahnfahrt der Aktienkurse setzt sich fort In der zurückliegenden Handelswoche kehrten die Märkte immer noch nicht zu einer normalen Börsenentwicklung zurück. Rund um den Globus sahen wir teilweise wilde Kursbewegungen. So verzeichnete der japanische Nikkei Index am vergangenen Mittwoch einen Kurssprung von über 7 Prozent. Per Saldo blieb jedoch nur ein Wochenplus von 2,6 Prozent übrig. Nach einem schwachen … …zum Artikel.

3ik-Wochenbericht vom 04.09.2015

Geposted von Hans Heimburger am

Weiterhin hohe Schwankungen an den Aktienmärkten Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche wiederum eine hohe Volatilität. Auch wenn die Bandbreiten zwischen den Hochs und Tiefs nicht die Dimension der Vorwoche erreichten gab es nahezu täglich immense Schwankungen. Beispielhaft nenne ich Ihnen den gestrigen Tag an dem der DAX morgens um 8 Uhr bei 10.120 Punkten handelte. Nach den Äußerungen von Mario Draghi, im Bedarfsfall das … …zum Artikel.

3ik-Wochenbericht vom 14.08.2015

Geposted von Hans Heimburger am

Die Abwertung der chinesischen Währung schickt die Aktienmärkte auf Talfahrt Erneut sahen sich die internationalen Kapitalmärkte mit einem Paukenschlag aus China konfrontiert. Der chinesische Renminbi wertete erstmalig seit zwei Dekaden offiziell  gegenüber dem US Dollar ab. In den Medien wurden Befürchtungen vor einer Serie von Abwertungen geschürt, das Wort „Währungskrieg“ wurde gar strapaziert. Diese Ängste sind deutlich überzogen, gleichwohl reichten … …zum Artikel.

China passt seine Währung den Marktkräften an

Geposted von Walter Feil am

In der Nacht vom Montag zum Dienstag dieser Woche fiel der Wechselkurs der chinesischen Währung zum USD um fast zwei Prozent. Die Börsen rund um den Globus gerieten in Aufruhr. Aufmerksamkeits-heischende Analysten wie Howie Lee vom Brokerhaus Phillip Futures kommentierten: „Das riecht nach Verzweiflung und deutet darauf hin, dass in der chinesischen Wirtschaft nicht alles rund läuft“. Was war geschehen? … …zum Artikel.

3ik-Wochenbericht vom 07.08.2015

Geposted von Hans Heimburger am

Erholung der Kurse in Europa und China – verhaltene Kursentwicklung in Amerika In der zurückliegenden Handelswoche erholten sich die Aktienkurse in Europa. Sie folgten damit den weiterhin zuversichtlichen Wirtschaftsaussichten in der Euro-Zone. Der Markit Einkaufsmanager Index für den industriellen Bereich zeigte ein solides Wachstum im Juli trotz des Einbruchs in Griechenland und der damit einhergehenden Verunsicherung in Europa. Der DAX und … …zum Artikel.

Pflegefall, was nun ? – ein ungeliebtes Thema

Geposted von Markus Gies am

Mit dem Thema Pflege will man sich, ähnlich wie mit den Themen Tod und Krankheit, nicht beschäftigen. Schon gar nicht in jungen Jahren,  wenn es einen scheinbar nicht betrifft, weil in der Familie alle gesund sind. Aber es kann einen sehr schnell treffen, ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall kommen oft aus heiterem Himmel und treffen die Familie unvorbereitet. Weitreichende Entscheidungen … …zum Artikel.

3ik-Wochenbericht vom 10.07.2015

Geposted von Hans Heimburger am

Die europäischen Aktienmärkte gehen mit Optimismus ins Wochenende Erneut stand das Thema Griechenland im Mittelpunkt des Börsengeschehens, zumindest hier in Europa. Dabei scheint das NEIN der griechischen Bevölkerung zum Reformpaket im Referendum am vergangenen Sonntag nur eine Episode in dieser unendlichen Geschichte zu sein. Die Aktienmärkte haben es mit erstaunlicher Gelassenheit getragen. Und die Realität in Griechenland, der Gestalt das selbst der … …zum Artikel.

3ik-Wochenbericht vom 12.06.2015

Geposted von Hans Heimburger am

Zaghafte Erholungsansätze an den Aktienmärkten ab der Wochenmitte Der Start in diese Börsenwoche gestaltete sich noch äußerst schwierig. Bereits am Montag zeichnete sich ab, dass der DAX die 11.000er Marke gerne nochmals von unten betrachten möchte. Flankiert von einer ebenfalls schwächelnden Aktienbörse in New York war es am Dienstag dann so weit. Am Dienstagvormittag erreichte der DAX sein Wochentief bei … …zum Artikel.

Steuern sparen bei ausländischen Aktien

Geposted von Hans Heimburger am

Dividendenzeit In den Monaten April bis Juni erfolgt bei fast allen Gesellschaften die Auszahlung der  Dividende. Die Dividende wird im Herkunftsland des Unternehmens besteuert. Diese Besteuerung findet man auf den Dividendenabrechnungen ausländischer Unternehmen  unter der Bezeichnung Quellensteuer. Doppelbesteuerungsabkommen Neben der im Heimatland belasteten Quellensteuer wird von der Dividende nach Ausschöpfung des Freistellungsauftrages zusätzlich die Abgeltungssteuer abgezogen. Dadurch wird die Dividende … …zum Artikel.

3ik-Wochenbericht vom 05.06.2015

Geposted von Hans Heimburger am

Aktien- und Rentenmärkte bleiben gedrückt Die vergangene Börsenwoche brachte bis zur Stunde nicht die erhoffte Erholung an den Märkten. Ganz im Gegenteil. Die internationalen Aktienmärkte tendierten mehrheitlich mit roten Vorzeichen und im Wochenverlauf erlebten wir richtig schwache Rentenmärkte, die spürbare Zinsanstiege aufwiesen. Lichtblick zum Wochenschluss ist der US Dollar, der sich seit dem Wochentiefstand bei rund 1,1365 zum Euro auf … …zum Artikel.

Erholung der Weltwirtschaft im zweiten Halbjahr 2015

Geposted von Hans Heimburger am

Die jüngsten Daten, die uns Capital Economics aus London heute zur Verfügung stellte, signalisieren eine Wachstumsbeschleunigung der globalen Konjunktur im zweiten Halbjahr. Der gewichtete Durchschnitt der Einkaufsmanagerindizes für das produzierende Gewerbe aus Amerika, China, der Euro-Zone und aus Japan ist im Mai auf einen Wert von 51,7 (April 51,5) gestiegen. Dieses Niveau lässt auf eine annualisierte Wachstumsrate für das globale GDP von … …zum Artikel.

3ik-Wochenbericht vom 22.05.2015

Geposted von Hans Heimburger am

Die Aktienmärkte in Asien und Europa im Erholungsmodus – Amerika mit Rekordständen Unser Ausblick am vergangenen Freitag lautete: “…Wir glauben, dass die Tiefkurse vom Donnerstag, 07.05.2015 den Boden der aktuellen Konsolidierung markierten. Wir erwarten in den kommenden Tagen (unter Schwankungen) wieder steigende Notierungen an den Aktienmärkten. Gleichzeitig erwarten wir eine erneute Befestigung des US Dollars zum Euro und eine (temporäre) … …zum Artikel.

Indien ist nicht mehr so anfällig gegen Zinserhöhungen der Fed

Geposted von Walter Feil am

Als die Fed in 2013 Andeutungen machte, demnächst die Leitzinsen zu erhöhen, begann in den gesamten Emerging Markets ein rascher Sell-Off: Aktien und Anleihen wurden gleichermaßen verkauft. Gleichzeitig fiel der Wert der Währungen gegen den USD. 2013 verlor die indische Rupie dreissig Prozent Anlagen in Indien litten aus Sicht eines Euro-Anleger besonders stark, da die indische Rupie innerhalb von nur … …zum Artikel.

Wirtschaft wächst in Mittel- und Südosteuropa

Geposted von Walter Feil am

Das Wirtschaftswachstum in Ungarn, Rumänien und in der Slowakei wuchs im ersten Quartal 2015 stärker als erwartet. Ungarn legte 3,5 Prozent zu, die Slovakai um 3,1 Prozent und Rumänien um 4,3 Prozent. Dies waren die stärksten Wachstumsraten seit der Wirtschaftskrise 2008/2009. Wie Capital Economics berichtet, ist dieses starke Wachstum vor allem auf einen wachsenden Konsum zurückzuführen. Die Börsen honorierten dieses … …zum Artikel.