Editorial der Freitags-Info vom 04.01.2018

Geposted von Hans Heimburger am

In den ersten Januartagen sind die Finanzzeitungen gespickt mit Prognosen von Banken, Brokern und Vermögensverwalter zur Entwicklung der Kapitalmärkte in 2019. Auch ich wurde von einer Zeitung nach dem DAX-Stand am Jahresende 2019 befragt. Meine Antwort lautete: „…ich weiß es nicht, da ich wie alle Menschen nicht in die Zukunft blicken kann…“.

Natürlich dürfen Sie von uns als ihrem Vermögensverwalter erwarten, dass wir eine Vorstellung von den Trends und den möglichen Entwicklungen an den Kapitalmärkten im Jahresverlauf haben. Nachfolgend habe ich meine Top 10 Prognosen für das Jahr 2019 aufgeschrieben, wobei einige davon nicht ganz so ernst gemeint sind. Suchen Sie sich das für Sie passende heraus. Wir werden dann im Jahresverlauf sehen wo wir gemeinsam richtig liegen und wo uns die Realität Lügen strafen wird.

  1. Donald Trump wird uns und die Welt auch 2019 mit mehr oder weniger sinnvollen Tweets beglücken. Ich persönlich hoffe sehr, dass es nicht zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump kommt. Ich kann mich noch sehr gut an das unwürdige Schauspiel 1998 gegen den damaligen Präsidenten Bill Clinton in der Lewinsky-Affäre erinnern. Das schärfste und eindeutigste Schwert in einer Demokratie ist die Abwahl eines Präsidenten. Das ist allerdings erst im November 2020 möglich. Nun, so lange müssen wir mit den präsidialen Gegebenheiten in Amerika Vorlieb nehmen.
  2. Fed-Chef Jerome Powell wird im März die einzige und vorerst letzte Zinserhöhung (wenn überhaupt) der amerikanischen Notenbank verkünden.
  3. Das 2018er Tief des DAX, von rund 10.300 Zählern, wird in 2019 nicht unterschritten.
  4. Die Tragfähigkeit der italienischen Staatsschulden wird auch in 2019 erneut zu einem für die Kapitalmärkte relevanten Thema werden.
  5. Im Mai wird der Kapitän von Borussia Dortmund, Marco Reuss, die Meisterschale in Empfang nehmen.
  6. Die Rendite von 0,16% für 10-jährige Bundesanleihen vom 2. Januar bleibt das Renditetief für das Gesamtjahr.
  7. Die Konjunktur in China wird ab der Jahresmitte erste Erholungstendenzen aufzeigen.
  8. Am 31. Oktober wird Mario Draghi (planmäßig) aus dem Amt als EZB-Präsident ausscheiden. Angela Merkel gelingt es nicht ihren Favoriten für die Nachfolge, Joachim Löw, durchzusetzen. Ob dies nun der EZB oder der deutschen Nationalmannschaft zum Vor- oder Nachteil gereicht lasse ich unkommentiert stehen.
  9. Wir erwarten, dass der US Dollar am Jahresende 2019 tiefer als heute (Richtung 1,20 zum Euro) notiert.
  10. Am 24. Dezember werden wir mit unseren Lieben Weihnachten feiern und am 31. Dezember das Jahr 2019 ausklingen lassen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr.

Hans Heimburger und das gesamte Team der Gies & Heimburger GmbH

Hans Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies & Heimburger GmbH und der CIO (Chief Investment Officer) für die 3ik-Strategiefonds.