Editorial der Freitags-Info vom 04.08.2017

Geposted von Bernd Heimburger am

Mit Freude und Zustimmung konnte der interessierte Leser heute den Gastkommentar des „Handelsblatt“ wahrnehmen. Friedrich Merz, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU Bundestagsfraktion und aktueller Aufsichtsratschef des deutschen Ablegers von BlackRock, dem größten Vermögensverwalter der Welt, schreibt in seiner Funktion als Vorsitzender des Vereins Atlantik-Brücke e.V. über den aktuellen Zustand des transatlantischen Verhältnisses.

Auch ein halbes Jahr nach der Vereidigung des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gibt  es keine innere Führung der Regierung Trump, im Gegenteil, der Ton untereinander hat Gossenniveau erreicht, so März. Besonders missfällt dem Gastautor, die in dieser Woche verhängten Sanktionen der USA gegen Russland, ohne diese mit den europäischen Partner abgestimmt zu haben, zumal europäische Unternehmen und Staaten auch direkt betroffen sind. Die Sanktionen richten sich auch gegen das Gaspipeline-Projekt nach Europa. Merz sieht die Gefahr eines Handelskonfliktes zwischen USA und Europa, wenn die Europäer nicht schnell gegensteuern. Wenn schon die Geschlossenheit des Westens nicht zu bewerkstelligen ist, ist die Geschlossenheit der Europäer das Gebot der Stunde. März fordert die EU auf, so viele Bilaterale Handelsabkommen wie möglich auf der Welt abzuschließen um hier gegenzusteuern.

Das größte politische Thema dieser Woche ist der „Diesel-Gipfel“. Das Handelsblatt spricht von Katerstimmung nach dem hochdekorierten Treffen. Die Rede ist von 5,3 Mio. Fahrzeugen, bei denen ein Software-Update ansteht. Opposition und Umweltverbände kritisieren den Kompromiss, den die Politik mit der Industrie ausgehandelt hat. Die Vorgabe des Verwaltungsgerichtes Stuttgart scheint mit den Ergebnissen des Gipfel-Treffens nicht vom Tisch. Das Verkehrsverbot zum 01.01.2018 für die betreffenden Fahrzeuge ist nach Überzeugung des Gerichtes „die effektivste und derzeit einzige Luftreinhalteplanmaßnahme zur Einhaltung der überschrittenen Immissionsgrenzwerte.“ Man darf gespannt sein, was der anstehende Wahlkampf aus diesem Thema macht.

Wir wünschen Ihnen ein sommerliches August-Wochenende.

Bernd Heimburger
und das gesamte Team der Gies & Heimburger GmbH

Bernd Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies und Heimburger GmbH und leitet die Niederlassung in Bad Krozingen.