Editorial der Freitags-Info vom 12.01.2018

Geposted von Bernd Heimburger am

Heute greifen wir mal wieder nach den großen Zahlen. Zwischen 3 und 30 Mrd. Euro wurde in verschiedenen Pressemitteilungen in der abgelaufenen Woche der Haushalts-überschuss der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr 2017 ermittelt. Je nachdem welche Einnahmen einbezogen wurden bzw. welche Ausgaben, die nicht abgerufen wurden, wieder dem Saldo zugerechnet wurden. Trotz Haushaltsüberschuss, darf ein Zusammenhang nicht unter den Tisch gekehrt werden. Auf Grund der extrem niedrigen Zinsen spart der Bund für das Jahr 2017 etwa 50 Mrd. Euro an Zinsausgaben, in Relation zu der Zeit vor der Niedrigzinsphase. Bei einem Schuldenstand von 2 Billionen Euro (zwei-tausend Milliarden) darf dieser Aspekt nicht vergessen werden. Viele Fachleute gehen davon aus, dass in den nächsten 2 Jahren irgendwann das Inflationsgespenst seine Runden dreht, dann wird sicherlich auch an der Zinsschraube in die andere Richtung gedreht werden. Es kommt dann auch wieder die Zeit, in der die jährlichen Einsparungen deutlich nach unten gehen werden, weil der Zins wieder nach oben dreht. Vielleicht sollte sich die potentielle neue Groko doch Gedanken darüber machen, mit einem Teil des Überschusses die Verbindlichkeiten zu reduzieren, anstatt weitere Ausgabepositionen zu bedienen.

Ähnliche Größenordnungen wurden diese Woche auch vom BVI (Bundesverband Investmentgesellschaften) veröffentlicht, aber mit einem anderen und sehr erfreulichen Hintergrund. In den ersten 11 Monaten des Jahres 2017 wurde das Netto-Mittelaufkommen der deutschen offenen Publikumsfonds um 66,6 Mrd. Euro gesteigert. D.h., die deutschen Anleger haben ein Stück weit den Weg vom zinslosen Konto zum Investmentfonds geschafft. Alleine im November waren es 7,8 Mrd. Euro. Eine Größe ist allerdings auch für den Fachmann schwer zu verstehen – warum immer noch hohe Zuflüsse bei Rentenfonds zu verzeichnen sind.

 

Bernd  Heimburger
und das gesamte Team der Gies & Heimburger GmbH

Bernd Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies und Heimburger GmbH und leitet die Niederlassung in Bad Krozingen.