Editorial der Freitags-Info vom 06.01.2016

Geposted von Bernd Heimburger am

Was passiert 2017 mit dem Goldpreis? Das Edelmetall legt die Ketten ab, so der Bericht eines Edelmetallhändlers. Nach der Achterbahnfahrt im Jahr 2016 sehen einige Analysten des Goldmarktes einen Aufwärtstrend im Jahr 2017, der länger halten sollte.

Nachdem im Jahr 2016 weder der Brexit noch die Wahl von Donald Trump dem Goldpreis Impulse gab, sprechen die Fundamentaldaten für einen Aufwärtstrend bei Goldpreis. Sowohl die Entwicklung der Inflationsrate, die in den letzten Wochen deutlich ansteigt, wie auch die Zinsentwicklung signalisieren ein positives Szenario für den Goldpreis.

Ein weiterer Aspekt ist ein Blick auf die Entwicklung der Goldbestände in Deutschland. So hat sich, die an der Börse gehandelte Inhaberschuldverschreibung, das ETC „XETRA-Gold“ im Bestand auf knapp 118 Tonnen fast verdoppelt. Diese Schuldverschreibung kann  jederzeit in physisches Gold umgetauscht werden. Seit 2007 wurden laut Deutsche Börse 4,6 Tonnen Gold ausgeliefert.  Dieser Anstieg des Volumens ist wohl vor allen Dingen auf institutionelle Käufe zurückzuführen. Auch Versicherungsgesellschaften dürfen im Rahmen der Rohstoffquote bis zu fünf Prozent XETRA-Gold erwerben.

Ein weiterer Pluspunkt ist aus Sicht eines Privatanlegers der Umstand, dass bei der Veräußerung oder der Einlösung von Xetra-Gold nach einer Haltedauer von mindestens einem Jahr keine deutsche Abgeltungssteuer anfällt.
Auch in unserer Gesellschaft haben wir 2016 für unsere Kunden in Gold und Goldminen investiert. Nachdem diese Positionen im abgelaufenen Jahr Performance-Nachteile gebracht haben, erwarten wir positive Effekte im Jahr 2017.

Wir wünschen Ihnen ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2017.

Bernd Heimburger
und das gesamte Team der Gies & Heimburger GmbH

 

Bernd Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies und Heimburger GmbH und leitet die Niederlassung in Bad Krozingen.