Editorial der Freitags-Info vom 20.07.2018

Geposted von Bernd Heimburger am

Es ist zwar erst ein Monat vergangen, aber für den beurlaubten Audi-Chef Rupert Stadler waren es bestimmt die schlimmsten Wochen seiner Kariere. Seit dem 18.06. sitzt Stadler in Untersuchungshaft, weil die Staatsanwaltschaft von Verdunklungsgefahr ausgeht. Am gestrigen Donnerstag hat das Amtsgericht München eine Haftbeschwerde des Managers dem übergeordneten Landgericht zur Entscheidung vorgelegt.
In den letzten Tagen hat sich zwar die ganz große politische Bühne in den Vordergrund gespielt, aber der Dieselauto-Skandal um manipulierte Abgastechnik wird in den nächsten Wochen auch wieder die Schlagzeilen bestimmen. Mit der besseren Börsenstimmung im Laufe des Juli haben sich auch die großen Automobilaktien 3-5 % erholen können, aber solange der Diesel-Skandal schwelt, wird das auch die Aktienkurse der Branche weiter beeinflussen.

Eine weitere „politische“ Unternehmensmeldung hat diese Woche Wellen geschlagen. Die charmante EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat sich mit Google angelegt und hat wegen Kartellvergehen beim Betriebssystem Android eine Geldstrafe von 4,3 Milliarden Euro ausgesprochen. Die Börsianer hat diese Meldung noch nicht weiter beunruhigt, der Börsenkurs schwebt knapp unter den Höchstkursen von 1.220 US Dollar pro Aktie. Der Mutterkonzern Alphabet hat zwar Rechtsmittel gegen die Geldstrafe eingelegt, man darf aber gespannt sein, wo sich dieses Thema hin entwickelt.

Heute darf ich Sie besonders auf unseren 3ik-Wochenbericht aufmerksam machen. Wir berichten dort über unsere Aktivitäten für die Fonds am Rande des Mainstreams, insbesondere über den Markt Brasilien, in den wir für kurze Zeit investiert hatten und außerdem über China, wo aus unserer Sicht das Kind mit dem Bad ausgeschüttet wurde und wir auch da schwächere Kurse zum Einstieg genutzt haben.

Wir wünschen Ihnen ein weiteres schönes Sommerwochenende, vielleicht auch mal mit einem Gewitterschauer, damit die Natur durchatmen kann.

und das gesamte Team der Gies & Heimburger GmbH

Bernd Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies und Heimburger GmbH und leitet die Niederlassung in Bad Krozingen.