Editorial der Freitags-Info vom 21.07.2017

Geposted von Bernd Heimburger am

„KI – Künstliche Intelligenz“. Dieses zukunftsträchtige Thema findet auch in der Finanzbranche immer größere Beachtung. Der Chef-Redakteur der Zeitschrift „private wealth“  Klaus Meitinger, geht in der Juni-Ausgabe auf „KI-how to invest it“ in sehr anschaulicher Weise auf dieses Thema ein. An dieser Stelle erlauben wir uns eine Empfehlung für diese Zeitschrift auszusprechen. (Online verfügbar)
Künstliche Intelligenz ist heute schon in unserem Alltag angekommen. Siri, Alexa und Google, alles Anwendungen, in denen lernende Maschinen installiert sind, die mit der Zeit aus Erfahrung der Kommunikation klüger werden.
In einem Interview mit Professor Schmidhuber vom Schweizer Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz, einem der Entwicklungsväter für Anwendungen mit neuronalen Netzen, wird verdeutlicht, was hier gerade für Quantensprünge starten bzw. kommen werden. Prof. Schmidhuber war 1997 Ko-Autor eines Papiers, was heute noch als Grundlage für viele Systeme künstlicher Intelligenz gilt. In den o.g. Anwendungen läuft das LSTM (Long Short-Term Memory), das dem menschlichen Gehirn nachempfunden ist. Hier wird der Computer (Mobil-Telefon) in die Lage versetzt, auf Basis früherer Beobachtungen Entscheidungen zu treffen. Die Hirnrinde des Menschen weist 100 000 Milliarden Verbindungen auf. In 20-30 Jahren werden preiswerte neuronale Netze so viele schnelle elektronische Verbindungen aufweisen wie das Gehirn des Menschen, aber keine langsamen biologischen Verbindungen. Künstliche Intelligenz wird enorme Effizienzsteigerungen und Produktivitätsgewinne in allen Bereiche der Wirtschaft bringen, so der Forscher. Und dabei helfen, Zukunftsprobleme zu lösen.

Am Finanzmarkt, auch in Deutschland gibt es die ersten Fonds, die von künstlicher Intelligenz gesteuert werden. Prof. Schmidhuber erläutert ein einfaches Beispiel. Ein guter Fondsmager hat in seinem Leben vielleicht 10.000 Geschäftsberichte gründlich gelesen. Darin erkennt er Muster und gewinnt Erfahrungen, nach denen er handelt. Eine lernfähige Maschine kann in kurzer Zeit eine Million Geschäftsberichte und Artikel lesen und auch schon gut abstrahieren. Wir werden sicherlich in diesem Bereich „Künstliche Intelligenz“ bei der Kapitalanlage noch einige Beispiele und Erläuterungen in den nächsten Monaten geben können.

Wir wünschen Ihnen ein weiteres schönes Sommerwochenende.

Bernd Heimburger
und das gesamte Team der Gies & Heimburger GmbH

Bernd Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies und Heimburger GmbH und leitet die Niederlassung in Bad Krozingen.