Editorial der Freitags-Info vom 23.02.2018

Geposted von Bernd Heimburger am

Heute dürfen wir unsere Leser auf den aktuellen Stand bei unserer Anlageklasse „Wohnimmobilien“ bringen. Trotz verschiedener Warnhinweise, dass sich am Immobilienmarkt in Deutschland die Tendenz zur Blasenbildung abzeichnet, gelingt es den von uns ausgewählten Fondsgesellschaften auch aktuell noch Bestands-Wohnimmobilien zu überraschend niedrigen Preisen zu erwerben. Gerade in der abgelaufenen Woche haben unsere Kunden als Gesellschafter eines AIF über den Ankauf von teilsanierten Wohnanlagen abgestimmt, die nun zu Kaufpreisfaktoren von < dem 14-fachen der Jahresmiete erworben werden können.
Dieses investorenbestimmte Model der Investition in Wohnimmobilien ermöglicht unseren Kunden geplante Renditen von 6 bis 7 %. Für uns als Vermögensverwalter ist diese Anlageklasse ein ganz wichtiger Baustein im Rahmen der Diversifikation des Vermögens unserer Kunden. Neben der beachtlichen Rendite ermöglicht dieser Baustein, den Anteil an festverzinslichen Wertpapieren stark zu vernachlässigen oder gänzlich aus dem Anlagemix herauszunehmen. Gerade in den letzten Wochen, in denen die Renditen an den Welt-Rentenmärkten deutlich nach oben zeigen, wird den Anlegern aufgezeigt, dass die Rentenmärkte mehr Risiken als Chancen bieten. In Deutschland sind die Zinsen für 10-jährige Bundesanleihen von 0,3% auf 0,7% angestiegen, in den USA für 10-jährige US-Staatsanleihen von 2 % auf 2,9%.

Aus Anlagegesichtspunkten darf man sicher nicht den Fehler machen zu den aktuellen Preisen in Neubauprojekte in den Metropolen wie Frankfurt oder München zu investieren, aber es gibt auch in Deutschland noch sog. Metropolregionen, in denen Bestandsimmobilien in sehr gutem Zustand zu Preisen von ca. 1.000 Euro pro m² zu erwerben sind. Eher nicht einzelne Wohnungen, aber Wohnanlagen, wie sie für einen alternativen Investmentfonds eigentlich ideal sind, gibt es noch vereinzelt von solch professionellen Fondsgesellschaften zu kaufen. Aus dem Blickwinkel des Anlegers gesehen gibt es keine Immobilien in der Größenordnung unter einer Million, aber zwischen fünf und zehn Millionen, wo die Nachfrage äußerst dünn ist, gibt es solche Investitionschancen noch.

Sollten wir bei dem Einen oder Anderen Leser das Interesse geweckt haben, steht unser gesamtes Team für ein Gespräch zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen, trotz angekündigten Temperaturen von unter minus 10 Grad ein schönes, winterliches Wochenende.

Bernd  Heimburger
und das gesamte Team der Gies & Heimburger GmbH

Bernd Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies und Heimburger GmbH und leitet die Niederlassung in Bad Krozingen.