Editorial der Freitags-Info vom 23.12.2016

Geposted von Bernd Heimburger am

Das Jahr 2016 war einmal mehr ein turbulentes Jahr. Sowohl aus Börsensicht wie auch aus politischem und wirtschaftlichem Blinkwinkel war einiges geboten. Aus Unternehmenssicht kam gerade heute eine sehr erwähnenswerte Nachricht über die Ticker.

Das US-Pharma-Unternehmen Merck & Co  und die Weltgesundheitsorganisation WHO haben den Durchbruch bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Ebola-Virus verkündet. Nachdem in den Jahren 2013-2014 über 11.000 Menschen in den drei Ländern –Guinea, Liberia und Sierra Leone an dem Ebola-Virus starben, wurde im vergangenen Jahr in Guinea 5.800 Menschen der Impfstoff verabreicht, die alle Kontakt zu Ebola-Kranken hatten. Der Hälfte konnte der Impfstoff sofort verabreicht werden, der zweiten Hälfte nach 3 Wochen. In der ersten Grupp ist kein einziger Ebola-Fall aufgetreten, in der zweiten Gruppe erkrankten 23 Personen. Dieses überragende Ergebnis hat die kanadische Regierung veranlasst, dass Medikament sofort zuzulassen, in Europa und USA wird 2017 die Zulassung von Merck beantragt.

Das ist nur ein Beispiel dafür, was in der Gesundheitsbranche (Pharma- und Biotechnologie) für bahnbrechende Entwicklungen vorangetrieben und umgesetzt werden. Umso unverständlicher ist es aus der Sicht eines Börsianers, dass gerade diese Branche sich in den letzten Monaten sehr unterdurchschnittlich entwickelt hat und die früheren Bewertungs-aufschläge drastisch abgebaut wurden und sich umgekehrt haben.

Trotzdem sehen wir mit solchen Meldungen die Chance, dass diese Entwicklung sich wieder ins Positive drehen wird, zumal seit der Präsidentschaftswahl in USA erste Anzeichen an den Aktienmärkten zu erkennen sind.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein geruhsames, friedliches Weihnachtsfest.

Bernd Heimburger
und das gesamte Team der Gies & Heimburger GmbH

Bernd Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies und Heimburger GmbH und leitet die Niederlassung in Bad Krozingen.