Editorial der Freitags-Info vom 29.03.2019

Geposted von Andreas Rosner am

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist es wieder soweit. Wir drehen an der Uhr und stellen auf die Sommerzeit um.

Viele Bürger in der EU fragen sich, wie lange noch? Denn das EU Parlament hat mit großer Mehrheit beschlossen, dass die Uhren letztmalig im Jahr 2021 für die gesamte EU umgestellt werden.

Die erneute Einführung der Sommerzeit wurde in der Bundesrepublik Deutschland 1978 beschlossen, trat jedoch erst 1980 in Kraft. Zum einen wollte man sich bei der Zeitumstellung den westlichen Nachbarländern anpassen, die bereits 1977, als Nachwirkung der Ölkrise von 1973, aus energiepolitischen Gründen die Sommerzeit eingeführt hatten. Zum anderen musste man sich damals mit der DDR über die Einführung der Sommerzeit einigen, damit Deutschland und insbesondere Berlin nicht auch zeitlich geteilt waren.

Der ursprünglich erhoffte Energiespareffekt sei nicht eingetreten, heißt es in dem oben genannten Beschluss, der mit überraschend breiter Zweidrittelmehrheit zustande kam. Zugleich habe der Zeitwechsel eine negative Wirkung auf die Gesundheit der Bürger, vor allem bei Kindern und älteren Menschen schreibt die WAZ. Auch bei Tieren führt die Zeitumstellung zu Problemen beklagen sich vor allem Landwirte. Unklar ist, ob in Deutschland künftig dauerhaft die Sommer- oder Winterzeit gelten soll. Viel deutet aber auf die Variante hin, dauerhaft die Sommerzeit einzuführen.

Problematisch wird es aber dann, wenn sich unsere Europäischen Nachbarländer anders entscheiden. Denn das EU Parlament gibt hier keine Direktive vor. So kann jedes Land entscheiden, welche Zeit ab 2021 gelten soll. Grundsätzlich begrüßt die Bundesregierung die geplante Abschaffung der Zeitumstellung, wird aber erst später, nach einer Folgenabschätzung für Deutschland und Abstimmung mit anderen EU Ländern, entscheiden. „Zeitinseln“ in der EU und Störungen im Binnenmarkt sollen so vermieden werden.

Wir dürfen also gespannt sein, welche Zeit in Deutschland ab 2021 gilt und wie sich unsere Nachbarn entscheiden. Klar bleibt, das Großbritannien, „Brexit“ hin oder her, mindestens eine Stunde hinter uns bleibt.

In diesem Sinne, drehen sie Ihre Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag in die richtige Richtung  – nach vorn – und genießen Sie ein frühlingshaftes Wochenende.

Andreas Rosner
und das gesamte Team der Gies & Heimburger GmbH

Andreas Rosner ist Direktor Privatkunden der Gies und Heimburger GmbH.