Editorial der Freitags-Info vom 28.10.2016

Geposted von Bernd Heimburger am

Die Deutschen mögen immer noch das Bargeld

Diese Woche weckte ein Dauerthema unsere Aufmerksamkeit bei der Lektüre der Wirtschaftspresse. Es wurde das liebe „Bargeld“ mal wieder beleuchtet, eines der emotionalsten Themen der Finanzbranche. Eine Studie der ING-Diba betrachtete die einzelnen Faktoren, warum die Bundesbürger nach wie vor stark auf Münzen und Scheine fixiert sind. Während in den USA nur noch 23 % mit Bargeld bezahlt wird, liegt der Anteil in Deutschland bei 53 %. Nach einer Umfrage des Bundesverbandes deutscher Banken im laufenden Jahr sind die Daten auch offensichtlich. Die Frage des Verbandes lautete: Wie fänden Sie es, wenn es überhaupt kein Bargeld mehr gäbe und alle Zahlungen nur noch per Karte oder elektronisch erfolgen würden?

Umfrage zum Bargeld

Die Hauptgründe, warum die Deutschen so am Bargeld hängen sind die nachfolgenden Ängste.

·         Überwachung und Datenverlust

·         „Staatlicher Diebstahl“ durch Negativzinsen

·         Betrug und Cyber-Kriminalität

Trotz aller Argumente – die Karte kommt! Während der Baranteil im deutschen Einzelhandel vor zehn Jahren noch bei 80 % lag, waren es 2015 noch knapp über 50 %. Gleichzeitig hat der Kartenanteil von unter 10 % auf ca. 45 % zugelegt.

Sowohl die Europäische Zentralbank, die im Frühjahr die Einstellung des Druckes von 500-Euro-Scheinen beschlossen hat, wie auch die deutsche Bundesregierung, die eine Obergrenze für Barzahlungen von 5.000 Euro erwägt, bewegen sich in die gleiche Richtung, Bargeld soll weiter zurück gedrängt werden.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende, und vergessen Sie nicht die Uhren umzustellen.

Bernd Heimburger
und das gesamte Team der Gies & Heimburger GmbH

Bernd Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies und Heimburger GmbH und leitet die Niederlassung in Bad Krozingen.