Lithiumsektor im Korrekturmodus

Geposted von Hans Heimburger am

In den vergangenen Monaten erlebten die Kurse der Lithium-Produzenten eine heftige Korrektur. Vergangene Woche traf ich mich mit dem Manager des Structured Solutions SICAV – Next Generations Resources Fund, Tobias Tretter, und erörterte mit ihm die aktuelle Situation.

Goldman Sachs hält die Majors Produzenten derzeit für überverkauft

Tobias Tretter schilderte, dass insbesondere die nordamerikanischen Lithiumaktien stark abverkauft wurden, während  die australischen Minen zwar ebenfalls nachgaben, aber sich dennoch deutlich robuster zeigten. Er sieht die aktuelle Korrektur als deutlich überzogen an und schließt sich in diesem Fall Goldman Sachs an, welche die Majors derzeit für überverkauft halten und ein kurzfristiges Kurspotential von 30% sehen.

Eindrücke von der weltweit wichtigsten Lithiumkonferenz in Nevada

Tobias Tretter war Redner auf der weltweit wichtigste Lithiumkonferenz in Nevada und konnte als Key-Takeaways mitnehmen, dass die Industrie selbst die von Analysten prognostizierten Wachstumsraten für die weltweite Lithiumproduktion als deutlich zu optimistisch ansehen. Weiterhin war trotz der Kursschwäche des gesamten Sektors keinerlei Pessimismus zu erkennen. Sämtliche Unternehmen und Vertreter der Automobil/ Batteriebranche bestätigten uns gegenüber, dass sie einen deutlich steigenden Lithiumbedarf in ihrem Unternehmen vorhersehen und sie waren alle besorgt über die Versorgung mit hochqualitativem, nicht verunreinigtem Lithium für die kommenden 5 bis 7 Jahre.

Es gibt keine Alternativen zu Lithium

Hauptthema der Konferenz war in erster Linie die nächste Generation an Batterien und hierbei insbesondere die Zusammensetzung der Batterie. In einem Satz zusammengefasst kann festgehalten werden, dass der Lithiumanteil an den Batterien steigen wird, der Lithiumanteil unabhängig von der Technologie weiterhin unverändert sein wird und der nächste Meilenstein die Feststoffbatterie sein dürfte. Für die exponentiell steigende Lithiumnachfrage gab es also keinerlei dämpfenden Worte und auch das oftmals diskutierte Recycling wird auf Sicht der kommenden 5 Jahre keine Rolle spielen. Kurzfristig dürfte dem gesamten Lithiumsektor insbesondere die Aussicht Auftrieb verleihen, dass 2/3 der Weltjahresnachfrage auf die 2. Jahreshälfte fällt und die Lithiumpreise weiterhin auf einem konstant hohen Niveau verharren.

 

Fazit

Wir können die Argumente von Tobias Tretter sehr gut nachvollziehen, und erachten die aktuelle Kursschwäche des Fonds als sehr gute neue Kaufgelegenheit bzw. eine attrraktive Chance frühere Einstandspreise zu verbilligen.

 

 

 

 

 

Hans Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies & Heimburger GmbH und der CIO (Chief Investment Officer) für die 3ik-Strategiefonds.