ACEVO GLOBAL HEALTHCARE ABSOLUTE RETURN Fonds – ein neuer Stern am deutschen Fondshimmel

Geposted von Hans Heimburger am

„So wie die anderen will ich es nicht machen!“ Dieser Satz in unserem ersten Telefonat im Februar 2014, als mir der Fondsmanager des ACEVO Fonds, Thilo Rohrhirsch, von seinen Plänen berichtete, ließ mich aufhorchen. Was wird in seinem Fondsprojekt jetzt so anders sein, als bei zigtausend Fonds, die es am Markt gibt?

Dies erläuterte mir Thilo Rohrhirsch in einem langen persönlichen Gespräch im Sommer 2014 in unserem Büro in Kelkheim. „Die Healthcare-Fondsindustrie arbeitet hochgradig ineffizient, da sie das mögliche Investmentuniversum konventionell nach fundamentalen Stories bewertet. Am Ende werden viele Ideen wieder verworfen, da sich herausstellt, dass absolute Bewertungen häufig gegen eine Investition sprechen. Wir haben den Prozess umgekehrt und filtern das Anlageuniversum der 1000 Titeln liquidesten Titel zuerst nach absoluten Bewertungskriterien. Wir identifizieren die Werte, die die größten upsides und downsides versprechen. Wir haben eine hohe Wahrscheinlichkeit, die kommenden Top Performer zu finden.“ Klingt gut, doch wie geht das, wo liegt dieser einzigartige Vorteil, den Rohrhirsch mit seinem Fonds verspricht? Das Herzstück seines Investmentprozesses ist ein selbst entwickeltes und ausgiebig getestetes Modell zur Bewertung von Cash Flows in den Healthcare Unternehmen um die künftigen Potenziale dieser Unternehmen zu berechnen. „Wir mögen keine relativen Bewertungen. Ein CFO eines Healthcare-Unternehmens zeigt Ihnen den Gewinn, den er Ihnen zeigen möchte, darauf lassen sich keine guten Analysen aufbauen. Wir setzen auf den künftigen Cashflows auf, denn wir sind am langfristigen Wert eines Unternehmens interessiert“, so der Fondsmanager. Ich habe mir das sogenannte ACAD-Modell (ACEVO-Algorithmic-Discounted Cash Flow) näher angesehen. Das Modell hat seine Leistungsfähigkeit bereits unter Beweis gestellt.

Der große Vorteil von ACAD

Das programmierte Modell berechnet innerhalb von Sekunden ein komplexes Cash Flow-Modell für jedes Unternehmen und ermöglicht damit ein ultraschnelles Screening des gesamten Anlageuniversums. Erst nach diesem quantitativen Screening beginnt für Rohrhirsch die fundamentale Arbeit. „Warum soll ich mich mit Unternehmen beschäftigen, die kein ausreichendes Upside-Potenzial haben, das ist verschwendete Zeit. Das ACAD-Modell beschleunigt auf dramatische Weise den Research-Prozess und verbessert gleichzeitig seine Tiefe und Qualität. Das ist ein einzigartiger Ansatz in unserem Fonds.“ Diese Beschleunigung (Acceleration) in der Entwicklung (Evolution) seines Investmentprozesses steht auch für den Namen seines Unternehmens ACEVO! Zwischenfazit: Während andere Asset Manager viel Zeit mit der qualitativen Analyse von Investment Cases und der anschließenden absoluten Bewertung verschwenden, ohne vorher zu wissen, ob diese ein ausreichend hohes Upside (für Long-Ideen) bzw. Downside (für Short-Ideen) bieten, versetzt das ACAD-Modell ACEVO in die Lage, sein qualitatives Research sehr zielgerichtet nur auf diejenigen Titel zu fokussieren, für die das Upside/Downside schon bekannt ist! Konsequenz: Es existiert mehr Zeit für tiefgreifendes, qualitativ hochwertiges Research und die Erfolgsquote in der Aktienselektion steigt.

Investition in den gesamten Healthcare-Sektor

Der Fonds selbst investiert in die gesamte Palette des Healthcare-Sektors. Das sind die Segmente: Pharma, Biotech, Medtech und Healthcare Services, die von ACEVO in insgesamt 26 Subsektoren weiter unterteilt werden. Doch nicht nur dieses Modell macht den Fonds so besonders, sondern auch seine Ausrichtung auf eine absolute Rendite: „Wir haben einen Absolute Return Branchenfonds geschaffen, der sowohl long, als auch short investieren kann.“ Das ist aus meiner Sicht nur konsequent, denn Rohrhirschs Modell findet nicht nur die Unternehmen mit starkem Upside-Potenzial, sondern auch die Werte mit enormen Überbewertungen und dementsprechenden Downside-Risiken. Der Fonds ist allerdings nicht ständig auf der Short-Seite unterwegs, sondern steuert diese Quote sehr aktiv. Auch hier liefert das ACAD-Modell entscheidende Hinweise: Der Anteil an Shorts im Portfolio wird in dem Maß erhöht, wie das durchschnittliche absolute Upside der individuellen Titel im Sektor / in den Subsektoren (gemessen anhand des ACAD-Modells) ab-nimmt bzw. die relative Bewertung zunimmt.

Healthcare mit Subsektoren

Healthcare mit Subsektoren

Ein spezieller Absolute Return Ansatz

Ein Absolute Return Ansatz verlangt aber mehr als nur eine Long/Short Variante! So legt der ACEVO Fonds auch viel Augenmerk auf sein Risikomanagement. Neben den gängigen Echtzeit-Überwachungstools hat der Fonds eine klare Ausrichtung bei den Positionen. Large Caps werden mit 3-5% auf der Long-Seite und 1-3% auf der Short-Seite gewichtet. Bei den weniger liquiden Small/Mid Caps liegt die Gewichtung Long bei 1-3% und Short bei 0,5-1%. Es wird mit einem konzentrierten Portfolio (25-50 Titel) gearbeitet. Pro Wert wird lediglich ein maximaler Verlust von 0,5% für das Portfolio angestrebt, um das Ziel eines maximalen Draw Downs von 5% pro Monat nicht zu überschreiten. Positionen werden dazu mit Trailing-Stopps/ -Buys überwacht, um die Risikopositionen stets im Auge zu behalten.

Fondsstart am 1. Oktober 2014

Das Fondsmanagement von Gies & Heimburger war von dem Fondskonzept und dem Manager überzeugt. Thilo Rohrhirsch war in der Branche kein unbeschriebenes Blatt, sein Track Record reichte zehn Jahre zurück, davon kein einziges negatives Jahr als Fondsmanager und durchschnittlich 17,6 % p.a. seit 2003. Zahlreiche Auszeichnungen hat Rohrhirsch für seine Arbeit in den letzten Jahren gesammelt und gilt damit als einer der besten Healthcare-Spezialisten national wie international. Dabei begann Thilo Rohrhirschs Karriere keineswegs in der Finanzindustrie, er studierte Biotechno-logie, Biochemie und Medizin und sammelte nach seinen Studien erste Erfahrungen in einer Unternehmensberatung für Healthcare-Unternehmen. „Ich habe einige Unternehmen im In- und Ausland von innen gesehen“, so Rohrhirsch über seine Vergangenheit in der Industrie, die er heute analysiert. In seiner Zeit im Investmentbanking und Fondsmanagement unter anderem bei Deka, JP Morgan und Allianz verantwortete er Gelder von mehr als 400 Mio. Euro in globalen Healthcare-Aktienfonds. Insgesamt verfügt er über 16 Jahre Erfahrung in diesem Sektor. Eine Erfahrung, die er jetzt in seinem eigenen Unternehmen und in seinen eigenen Fonds eingebracht hat.
Wir investierten gleich beim Start des ACEVO GLOBAL HEALTHCARE ABSOLUTE RETURN FONDS UI Fonds für unsere 3ik-Strategiefonds.

So weit die Theorie – wie schlägt sich der Fonds in der Praxis?

Gleich der Oktober 2014 bot die Möglichkeit, das Risikomanagement zu testen. Schließlich brachte der Oktober heftige Ausschläge an den Aktienmärkten, von denen auch der Healthcare-Sektor betroffen war. Rohrhirsch meisterte die Startphase und die folgenden Monate mit Bravour, wie der nachfolgende Chart eindrucksvoll beweist.

violette Linie: ACEVO Fonds grüne Linie: MSCI World Health Care Index

violette Linie: ACEVO Fonds grüne Linie: MSCI World Health Care Index

 

Besuch bei Thilo Rohrhirsch und Constantin Brunn in Frankfurt

Mittlerweile verstärkt Constantin Brunn als weiterer Fondsmanager das Team. Am vergangenen Mittwoch besuchten mein Kollege, Andreas Rosner, und ich die beiden Healthcare-Experten in ihrem Büro in Frankfurt und konnten vor Ort weitere tiefe Einblicke in die Arbeitsweise von Brunn und Rohrhirsch gewinnen.

den Fondsmanagern über die Schultern geschaut. von links: C. Brunn, H. Heimburger und T. Rohrhirsch (Aufnahme von Andreas Rosner)

den Fondsmanagern über die Schultern geschaut. von links: C. Brunn, H. Heimburger und T. Rohrhirsch (Aufnahme von Andreas Rosner)

 

Fazit:

Die bisherige Performance des Fonds (und dies komplett ohne Währungsgewinne, da Fremdwährungen gesichert werden) und unsere Eindrücke in Frankfurt bestätigen unsere positive Einschätzung voll und ganz. Wir erachten den ACEVO GLOBAL HEALTHCARE ABSOLUTE RETURN UI Fonds weiterhin für einen klaren Kauf.

 

Hans Heimburger ist Gesellschafter und Geschäftsführer der Gies & Heimburger GmbH und der CIO (Chief Investment Officer) für die 3ik-Strategiefonds.